[[jQueryInclude]]
home

Interessengemeinschaft Ski-Lift „Ostenberg“ Grevenstein e.V.

 

 

Chronik der Stadt Grevenstein  - Ski-Lift-

 

Im Jahr 1970 wurde durch die Ratsmitglieder der damals noch selbstverwalteten Stadt Grevenstein der Bau einer Ski-Liftanlage mit Ski-Hütte im Flurbereich Ärperohl beraten und beschlossen.

 

 

 

Nach entsprechenden Erschließungsgutachten, Finanzierungskonzepten und Erstellung von Pachtverträgen kam es 1971 zu den Ausschreibungen für den Bau der Ski-Hütte und den Ankauf und die Errichtung des Ankerliftes der Fa. Doppelmayer aus Österreich.

 

 

Im gleichen Jahr wurde die „Interessengemeinschaft Erholungsgebiet Homert e.V“ als Betreibergesellschaft von Vertretern der Stadt Grevenstein, der Kirchengemeinde, den Grundstückseigentümern, dem Direktor des Amtes Freienohl und Vertretern des Kreises Arnsberg und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft gegründet.

 

 

Die Erstellungskosten der gesamten Anlage beliefen sich auf 529.000,- DM. Sie wurden von der Stadt Grevenstein, dem Kreis Arnsberg, dem Naturpark Homert und der Brauerei Veltins bezuschusst. Ein Restdarlehen von 150.000,- DM war in den Folgejahren durch die Interessengemeinschaft als Betreibergesellschaft zu tilgen.

 

 

In den kommenden Jahren haben verschiedene Grevensteiner Bürger, teils schon im Rentenalter, während der Ski-Saison den Lift im Auftrage der Interessengemeinschaft durch Anreichen der Schleppanker, Kartenverkauf, Pflege der Anlage und der Piste betrieben.

 

In den ersten Jahren gab es sehr wenig Schnee und es fand kaum Ski-Betrieb statt. Genaue Aufzeichnungen liegen hierüber aber nicht mehr vor. Es folgten dann aber auch starke Winter mit viel Schnee. Der Parkplatzdienst wurde gegen eine Parkgebühr von 1,- DM von der Freiwilligen Feuerwehr Grevenstein übernommen.

 

1974 wurde die erste Pistenraupe angeschafft. Es handelte sich um ein gebrauchtes Fahrzeug der Fa. RATRAC aus der Schweiz. Dieses Fahrzeug war bis 1990 in Grevenstein im Einsatz und wurde dann für 1000,- DM verschrottet. Im Jahre 1991 kaufte die Stadt Meschede in der Schweiz für 60.000,- DM einen gebrauchten Pisten-Bulli der Fa. Kässbohrer. Dieses mittlerweile 30 Jahre alte Fahrzeug ist dank der guten Pflege heute noch im Einsatz.

 

 

Durch die kommunale Neuordnung zum Jahreswechsel 1974/75 wurde die Stadt Grevenstein ein Ortsteil der Stadt Meschede. Die Stadt Meschede wurde damit als Rechtsnachfolger auch Eigentümer und Betreiber der Ski-Liftanlage in Grevenstein.

 

In den Jahren 1996 und 1997 zeichnete sich ab, dass die Stadt Meschede den Lift wegen der hohen Kosten nicht weiter betreiben wollte.

 

Zeitgleich konnte der damalige Eigentümer des Skihanges für eine Aufforstung der Piste Fördergelder beantragen. Er verlangte daher von der Stadt Meschede doppelte Pacht, wenn er auf die Fördergelder und Anpflanzung verzichtet. Mit schriftlicher Erklärung, dass der Liftbetrieb nun umgehend eingestellt wird, lehnte die Stadt dieses Ansinnen ab.

Nun war Dringlichkeit geboten. Das Aus und damit der Abriss der Anlage standen jetzt unmittelbar bevor.

 

 

Die Vorsitzenden der Grevensteiner Vereine, Vertreter der Stadt Meschede, der Ortsvorsteher und einige Privatpersonen trafen sich am 11.3.1997 im Feuerwehrgerätehaus in Grevenstein zu einer Besprechung mit dem Ziel, einen Förderverein zur Weiterführung des Liftbetriebes zu bilden.

 

Da sofort, anstatt einer Aufforstung des Skihanges, an den Eigentümer in einem von ihm verlangten 20-jährigen Pachtvertrag eine Summe von 24.000,- DM abgesichert werden musste, konnten noch während der Versammlung 24 Grevensteiner Bürger gewonnen werden, die durch eine schriftliche Verpflichtungserklärung eine private Bürgschaft über jeweils 1000,- DM übernahmen.

 

Im Verlauf weiterer Verhandlungen übernahm dann die Stadt Meschede die gesamte Bürgschaft bis zum Jahr 2018. Außerdem verpflichtete sich die Stadt Meschede, den neuen Betreiberverein mit einem jährlichen Zuschuss in Höhe von 7000,- DM ebenfalls über 20 Jahre zu unterstützen. Die gesamte Schleppliftanlage, die Ski-Hütte und der Pistenbulli wurden von der Stadtverwaltung kostenlos in das Eigentum des neuen Betreibervereins übertragen.

 

In der Gründungsversammlung vom 10.9.1997 wurde dann von 33 Anwesenden die „Interessengemeinschaft Ski-Lift „Ostenberg“ Grevenstein e.V.“ als gemeinnütziger Verein und Betreiber der Liftanlage ins Leben gerufen und in das Vereinsregister beim Amtsgericht Meschede eingetragen.

 

Zur Zeit hat der Verein 155 Mitglieder, sowohl Grevensteiner, als auch Auswärtige bis hinein ins Ruhrgebiet.

 

Die Skipiste wurde mit einer Flutlichtanlage ausgerüstet.

Die Skihütte wurde modernisiert und durch einen Anbau erweitert. In den Sommermonaten wird sie für viele Festlichkeiten gern genutzt.

Seit einigen Jahren steht den Ski-Läufern eine Ski-Schule und ein Skiverleih mit eigenen Räumlichkeiten zur Verfügung.

 

Die IGS konnte durch viel ehrenamtliches und uneigennütziges Arrangement der Vorstandsmitglieder den Liftbetrieb bis heute eigenständig und finanziell gut abgesichert aufrecht erhalten.